[Aktion] Gemeinsam Lesen #93


Hallo liebe Bücherfreunde,

ich hoffe ihr hattet alle einen wunderbaren Start in die neue Woche ;)
Gestern habe ich ein neues Buch angefangen, auf das ich mich wirklich sehr gefreut habe.
Es ist ganz frisch letzten Monat erschienen und bestimmt für den einen oder anderen von euch nicht ganz uninteressant.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese gerade Du und ich & die Liebe in Echtzeit und bin auf Seite 36.

2. Wie lautet der 1. Satz deiner aktuellen Seite?


Keine Ahnung, was genau es ist, vermutlich alles zusammen, das mich dazu bringt, mir die Münze zu schnappen und in den Garten zu rennen, bevor ich überhaupt merke, dass meine Beine sich in Bewegung gesetzt haben. S. 36

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Ich finde das Cover toll. Der Klappentext klingt super und bis jetzt gefällt mir die Idee des Buches und das was ich davon schon gelesen habe wirklich gut.

4. Karneval steht vor der Tür - yay or nay? Feiern oder Lesen?


Auch wenn mich vielleicht gleich ein paar Leser gerne erdolchen möchten, werde ich ehrlich antworten.
Ich hasse Karneval. Für mich gibt es nichts schlimmeres...
Und meine Einstellung kommt sicher nicht davon, dass ich ohne Karneval und weit weg davon aufgewachsen wäre. Ich kann dem Ganzen einfach nur absolut gar nichts abgewinnen und verbringe daher die Zeit definitiv lieber mit einem guten Buch.

Habt einen schönen Dienstag,

Sara 

[Rezension] Mein Vater, das Kondom und andere nicht ganz dichte Sachen - Gudrun Skretting




Autor: Gudrun Skretting
Seiten: 256
Einband: Hardcover
Erschienen am: 22.12.2016
ISBN: 978-3-551-58370-3
Preis (D): 14,99€
Verlag: Carlsen 










Inhalt:


Anton ist klein, bebrillt, hat zwei zu große Ohren und nur ein Haar an einer ganz bestimmten Stelle. Jetzt erfährt er auch noch, dass er das Ergebnis eines Kondomunfalls ist. Das hebt seine Laune kein bisschen. Um seinem Leben doch noch Sinn zu geben, beschließt Anton, eine neue Frau für seinen Vater zu finden. Zusammen mit Ine, der besten Freundin der Welt. Doch wo sollen die zwei jemanden auftun, der sich für einen Klohäuschenvertreter interessiert? Na klar, im örtlichen Strickverein …

Quelle: Carlsen 


Cover:

Ich finde das Cover total amüsant und witzig gestaltet. Es passt super zum Inhalt und ist auf alle Fälle ein riesen Hingucker.


Meine Meinung:

Gedacht ist das Buch eigentlich für junge Leser ab 12 Jahren, was mich allerdings nicht davon abhalten konnten, das Buch selber lesen zu wollen.
Der Einstieg in die Geschichte ist leicht, der Schreibstil einfach und vor allem witzig. Die Autorin verwendet keine langen und verschachtelten Sätze, sondern schreibt eher kurz und knackig, ohne das es dabei abgehackt wirkt.

Die Idee des Buches ist einfach witzig und behandelt Themen, die sicher vielen Teenagern in der Entwicklungsphase durch den Kopf gehen. 

Anton ist ein sympathischer und amüsanter Protagonist. Am meisten habe ich über sein naives, kindliches Verhalten und die dazugehörigen Gedanken lachen müssen, für die er natürlich rein gar nichts kann, weil es einfach altersentsprechend ist und daher durchweg authentisch wirkt. 
Das ist vermutlich auch ein wichtiger Punkt, wenn man das Buch als Leser meines Alters liest. Als 12 jähriger ist man was bestimme Punkte in dem Buch angeht vermutlich genauso unwissend wie Anton und seine Freunde und fühlt sich daher sicher verstanden und geborgen und weniger alleine mit den Problemen und Sorgen auf der Welt.
Ich als Erwachsene habe mich dagegen einfach nur bestens unterhalten gefühlt, während Anton und seine beste Freundin Ine eine Frau für Antons Papa suchen und sich dabei mit "Törnons" und "Törnoffs" beschäftigen und von einer urkomischen Situation in die nächste schlittern.

Ine als wichtigster Nebencharakter hat mir ebenfalls sehr gefallen. Man merkt gleich, dass sie schon ein wenig reifer ist als Anton und sein bester Freund Ole, der ebenfalls hin und wieder seinen Beitrag in der Geschichte leistet. 
Ine ist der kreative Kopf der Gruppe, auch wenn ihre Ideen nicht immer zum gewünschten Ziel führen. 

"Er muss mal unter Leute kommen", sagt sie. S. 16

WAS? DU HAST DEINEN VATER ZUM STRICKKURS ANGEMELDET?! S. 19

Der Verlauf der Geschichte ist einfach, dem Alter angemessen und erstaunlicherweise kein bisschen vorhersehbar, was mich wirklich an diese kurzlebige Story gefesselt hat.  
Als Leser begleitet man Anton bei der Suche nach der passenden Frau für Papa, aber auch durch die Alltagsprobleme und Sorgen eines Heranwachsenden, der in der Schule auch das eine oder andere Mal wegen seiner Größe und den riesigen Ohren aufgezogen wird. Und als wäre das nicht schon alles genug, muss Anton sich auch das erste Mal mit dem Thema Liebe in eigener Sache auseinandersetzen.

Dieses Buch ist das erste Jugendbuch der Autorin und hat in ihrer Heimat gute Kritiken bekommen.
Auch ich kann mich nur positiv zu diesem Buch äußern und gebe gerne eine Leseempfehlung für die angegebene Altersklasse, aber gerne auch für ältere Leser, die Lust auf ein wenig unterhaltsame Lektüre haben. 


Bewertung:

Ein gelungenes Buch, das alle Themen eines pubertierenden Teenagers mit Witz und Charme behandelt. Junge Leser fühlen sich verstanden, erwachsene Leser bestens unterhalten und in die eigene Jugend zurückversetzt. 




[Rezension] New York Diaries - Sarah - Carrie Price



Autor: Carrie Price
Serien: New York Diaries #2
Seiten: 352
Einband: Taschenbuch
Erschienen am: 10.01.2017
ISBN: 978-3-426-51940-0 
Preis (D): 9,99€
Verlag: Knaur







Inhalt:

Die New York Diaries: Geschichten, die das Herz berühren
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind.
Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten.

Quelle: Knaur 

Cover:

Das Cover ist mit dem großen Anteil an Schwarz doch recht schlicht gehalten, sticht aber durch den pinken Schriftzug direkt ins Auge. Meiner Meinung nach ist es kein überragendes Cover, passt aber zur Thematik und ist auf jeden Fall ein Hingucker. 

Meine Meinung:

Nach dem gelungenen Reihenauftakt durch Autorin Ally Taylor, war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung aus der Feder von Carrie Price.

Wie auch schon in der Make-it-count- Reihe, die ebenfalls beide Autorinnen im Wechsel geschrieben haben, konnte mich Carrie Price auch hier wieder schnell mit ihrem lockeren und humorvollen Schreibstil packen. Ihr erstes Buch für diese neue Buchserie wirkt zwar reifer als die Make-it-count-Bücher, hat dadurch aber nicht den typischen Charme eingebüßt. 
Neben der tollen Idee und den gelungenen Charakteren konnte mich die Autorin aber vor allem mit der Art und Weise überzeugen, wie sie die Leidenschaft für Musik, Songs, deren Texte und der Botschaft dahinter zum Ausdruck bringt.
Da die Musik für mich selbst so etwas wie ein Lebenselixier ist, war dieses Buch inhaltlich natürlich ein großes Highlight. 

Geschrieben ist das Buch aus Sicht der Protagonisten Sarah, die für ihren großen Traum nach New York gekommen ist und sich aktuell zumindest nur mit Kellnerjobs über Wasser halten kann. Viel lieber würde sie allerdings echte Musiker entdecken und über sie schreiben. Musiker fernab das alltäglichen Mainstreams. 
Der Charakter Sarah ist der Autorin dabei wirklich gut gelungen. Ich habe mich von Sarahs Musikleidenschaft und ihrem eisernen Willen anstecken lassen.
Sarah ist lebhaft, aufgeschlossen und schlagfertig. Sie hat stets eine eigene Meinung, die sie allerdings auch oft ungefragt preisgibt und sich damit nicht immer in die besten Situationen hineinmanövriert. Ihre zweite Leidenschaft neben der Musik ist das Bloggen, was sie für mich ja gleich noch sympathischer gemacht hat. 
Von der ersten Seiten an konnte ich mich mit Sarah, ihren Wünschen und Ängsten identifizieren und war erstaunt darüber, wie lebendig mir dieser Charakter beim Lesen vorkam.

Die wichtigsten Nebencharaktere dieser Geschichte sind Will und Charlie, beides Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während ich mich nach der ersten Begegnung bereits für Team-Will entschieden hatte, hat Charlie mich genauso wie Sarah immer wieder an der Entscheidung wanken lassen. Im Gegensatz zu Sarah bin ich standhaft geblieben und habe fortan die Entwicklung dieser angedeuteten Dreiecksbeziehung aus der Ferne betrachtet.
Will und Charlie waren beide wunderbar ausgearbeitet und habe der Geschichte, jeder auf seine Weise, einen gewissen Flair eingehaucht. 

Der Verlauf des Buches hat mir sehr gefallen. Die Seiten sind beim Lesen nur so dahin geflogen und mir sind, Gott sei Dank, dramatische Eifersuchtsszenen oder das Aufarbeiten von Vergangenheiten erspart geblieben.  Viel mehr wurde hier Wert auf die Leidenschaft und den manchmal auch dadurch resultierenden Schmerz gelegt. Wir begleiten Sarah durch das Auf und Ab ihres Traums und des manchmal harten Alltags und müssen dabei aber auch nicht auf die kleinen und schönen Momente des Lebens verzichten, die verzaubern und glücklich machen.
Der Handlungsverlauf war durchweg schlüssig und authentisch, ein wenig emotional aber vor allem leidenschaftlich im Bezug auf die Musik.
Nachhaltig und prägend war die Botschaft für seine Träume zu kämpfen, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und sich selbst dabei nicht zu vergessen. 


Bewertung: 

Eine tolle und leidenschaftliche Fortsetzung, die mich gerade wegen des Themas Musik, aber auch aufgrund der sauber ausgearbeiteten Charaktere und der Message hinter dem Buch begeistern konnte.


[Aktion] Coververgleich #27


Willkommen zurück zu einem neuen Coververgleich :D

Heute habe ich wieder einen kleinen, aber feinen Vergleich für euch vorbereitet und bin natürlich gespannt auf eure Meinungen zu den Covern.


Das Buch:

26 Küsse und ein Happy End
Anna Michels
Arena 
978-3-401-50936-5
12,99€


Inhalt:

Ein Sommer mit gebrochenem Herzen? So hat sich Veda die Ferien
nicht vorgestellt! Nachdem ihr Freund mit ihr Schluss gemacht hat, ist 
sie am Boden zerstört. Vedas beste Freundin Mel hat zum Glück DAS 
Rezept gegen Liebeskummer: Küsse sechsundzwanzig Jungs – einen 
für jeden Buchstaben im Alphabet! Nach vielen peinlichen Aktionen 
heilt ihr Herz nur sehr langsam. Doch dann trifft Veda den Jungen, der 
so gar nicht auf ihre Liste passt – und der ihre ganze Welt auf den 
Kopf stellt.

Quelle: Arena 



Der Vergleich:

Laut Klappentext handelt es sich bei diesem Buch um eine lockere und witzige Mädchengeschichte, in der vor allem das Küssen im Vordergrund steht.
Links ist das Originalcover zu sehen, welches das Thema Küssen meiner Meinung mehr als perfekt aufgreift. Beim Bearbeiten wurde darauf geachtet, dass es auch wirklich 26 Küsse sind, alle mit einem Buchstaben aus den Alphabet versehen. Die Gestaltung des Covers ist also wirklich nah am Inhalt dran. Die Schrift wirkt locker und lässig und passt meiner Meinung nach gut zum Cover.

Rechts sehen wir das deutsche Cover. Bei der Gestaltung hat mich sich da eher vom Thema Küssen entfernt und dafür die Zielgruppe Mädchen näher ins Auge gefasst. Das Cover könnte gar nicht pinker (gibt es das Wort überhaupt? :D ) sein und beinhaltet viele süße und witzige Elemente.
Mich selber hat das Cover ja wirklich angesprochen, da es total locker und lebensfroh wirkt und einfach Lust auf das Buch macht. Es ist vielleicht ein klein wenig kitschig, sieht aber dafür in Echt und vor allem im Bücherregal wirklich toll aus. 

Diese Woche gefallen mir beide Bücher total gut. Das deutsche Cover hat die Nase vielleicht ein klein wenig vorne, da ich diesen Mädchenstil hier einfach gelungen und ansprechend finde.

Welches Cover gefällt euch besser?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,

Sara



[Rezension] Liebe ist wie Drachensteigen - Ashley Herring Blake




Autor: Ashley Herring Blake
Seiten: 336
Einband: Hardcover mit Schutzumschlag
Erschienen am: 18.01.2017
ISBN: 978-3-7348-5024-0
Preis (D): 18,00€
Verlag: Magellan










Inhalt:

„Es geht nur um dich und mich, weißt du noch? Das hast du zu mir gesagt, hier auf diesem Hügel. Hadley und Sam. Ohne Nachnamen. Wir können einfach hier sein. Einfach wir sein.“

Die große Liebe? An so einen Unsinn glaubt Hadley längst nicht mehr. Nicht, seit ihr Vater eine Affäre hatte. Doch dann trifft sie Sam …

Sam kennt sich aus mit Geheimnissen. Er hat selbst einige davon. Als er sich in Hadley verliebt, könnte alles so schön sein. Wenn da nicht die Sache mit der Wahrheit wäre, die manchmal einfach verdammt unschön ist.

Quelle: Magellan 


Cover:

Hier hat sich Verlag mal wieder selbst übertroffen. Das Cover und auch die Innengestaltung des Buches sind wieder ein wahrer Hingucker und total liebevoll ausgearbeitet. Farblich ist alles perfekt aufeinander abgestimmt. Ich finde das Buch wunderschön.


Meine Meinung:

Vor 6 Monaten ist für Hadley eine Welt zusammengebrochen, nachdem sie erfahren hat, dass ihr Vater eine Affäre hat. Nun ist nichts mehr wie es war, die Familie zerrüttet und Hadley selbst versteckt sich hinter einem Schutzwall und lenkt sich mit jeder Menge Jungs ab.
Doch dann kommt Sam in ihre Klasse und wird ihr bei einem Schulprojekt als Partner zugeteilt. Beide verstehen sich wirklich gut, vor allem, weil Sam ein sehr ähnliches Schicksal teilt. Sein Lebensmittelpunkt ist mittlerweile nur noch seine kleine Schwester Livy und sein Sport. Bis er Hadley kennenlernt...
Die beiden kommen sich immer näher, scheinen sogar das erste Mal wieder glücklich zu sein. Wäre da nicht das wohlgehütete Geheimnis von Sam.

Schon mit dem ersten Kapitel konnte mich die Autorin für die Geschichte um Hadley und Sam begeistern. Der Einstieg ist mir wirklich leicht gefallen und ich mochte den lockeren, leichten und gut zu verfolgenden Schreibstil sehr gerne.

Die Idee hinter der Geschichte ist sehr realistisch und authentisch umgesetzt.
Hadley und Sam haben beide mit einem Schicksalsschlag und den daraus resultierenden Verhältnissen in ihrem Umfeld zu kämpfen. 
Der Autorin ist es dabei besonders gelungen die Empfindungen und Gefühle der Protagonisten glaubhaft zu machen. Von der ersten Seite an merkt man, wie schlecht es Hadley und Sam eigentlich geht. Jedem auf seine eigene Weise. Und natürlich erkennt man auch sofort, wonach sie sich sehnen. 
Mit ihrer emotionalen Darstellung hat die Autorin mich total vom Hocker gehauen. Die Gefühle der beiden kamen so echt rüber, dass ich selber an manchen Stellen zutiefst traurig war, mich aber im nächsten Moment auch sehr mit den Charakteren freuen konnte. Irgendwie hat mir das Buch sogar ein wenig zugesetzt und ich war selber so mittendrin in der Geschichte, wie ich es selten bei einem Buch erlebt habe. 
Weiterhin ist die Stimmung innerhalb des Buches etwas ganz besonders. Ich habe selten erlebt, dass mich eine teilweise so bedrückende Story so gefesselt und begeistert hat. Schnell fühle ich mich von traurigen Geschichten erdrückt, was hier alles gar nicht der Fall war, denn die Mischung aus der fantastischen Umsetzung der bedrückten Szenen und den hellen Moment war einfach super.


Ebenfalls sehr gelungen sind auch die Perspektivwechsel, denn das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Hadley und Sam erzählt, was den Gesamtausdruck natürlich nochmal verstärkt. Die Übergange hat die Autorin dabei nahtlos gemeistert und auch die Darstellung der jeweils eigenen Sorgen, Leiden, Ängste und Hoffnungen von Hadley und Sam sind rundum stimmig.

Der Verlauf der Geschichte ist grandios. Nach einem finsteren und niederschmetternden Start, blühen die Charaktere geradezu auf. Einzig das große Geheimnis macht dem Gefühlshoch einen Strich durch die Rechnung.
Und dennoch ist der Verlauf nicht vorhersehbar. Denn während in anderen Liebesgeschichte immer der gleiche Ablauf zu finden ist, schlägt die Autorin hier eine andere Richtung ein und hat damit zumindest mich noch einmal total emotional berührt.
Sams Geheimnis war allerdings sehr durchschaubar, es wurde schließlich auch kein Hehl daraus gemacht. Und trotzdem ist es der Autorin gelungen den Spannungsbogen ganz weit oben zu halten. Das Buch wurde an keiner Stelle langweilig oder gar langatmig.

Die Liebesgeschichte zwischen Hadley und Sam ist süß wie Zucker. Mir hat die Entwicklung der Romanze und die Entwicklung der Charaktere, denen man anmerkt wie es ihnen merklich besser geht, sehr gefallen. 
Ebenfalls positiv fand ich die realistische Darstellung der Liebe, die sich zaghaft aufbaut, an Vertrauen gewinnt, hier und da etwas hinterfragt und somit total alltäglich und ehrlich wirkt.

Sam und Hadley haben mir beide sehr gefallen. Besonders, dass ich mich so in sie hineinversetzten konnte, hat mich total von diesem Buch und dem Schreibstil der Autorin überzeugt.

Bewertung:


Ein rundum gelungener, authentischer Jugendroman, der Wut, Trauer, Liebe, Hoffnung und Vergebung perfekt vereint und mich regelrecht gefesselt hat.
Von der Umsetzung und der realitätsnahen Story bin ich schlichtweg begeistert. Das Buch hat mich abgeholt, mitgenommen und unterhalten. Phänomenal!