[Aktion] Coververgleich #32


Hallo liebe Coverfans,

es ist wieder Zeit für einen neuen Coververgleich.
Für den heutigen Vergleich habe ich mir mein neustes Buch ausgesucht.
Da es noch nicht in so vielen Ländern erschienen ist, fällt der Vergleich heute etwas kleiner aus.

Los gehts...

Das Buch: 

Auf immer gejagt
Erin Summerill
Carlsen
978-3-551-58353-6
19,99€


Inhalt:

*** Ein überraschendes, fesselndes Abenteuer und eine wunderschöne Liebesgeschichte! ***

Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.

Quelle: Carlsen 




Der Vergleich:

Hier haben wir mal wieder 2 Buchcover die unterschiedlicher nicht sein könnten. 
Links ist das deutsche Cover zu sehen und rechts das Original.

Das deutsche Cover greift viel vom Inhalt auf, indem die Protagonistin und der Wald abgebildet sind. 
Die farbliche Gestaltung ist ebenfalls passend zum Thema und gefällt mir persönlich sehr gut.

Das Originalcover ist auf den ersten Blick ein absoluter Hingucker. Die goldene Schrift sticht stark heraus und wird vom eher schlichten Hintergrund noch mehr ins Blickfeld gerückt. Durch die Schnörkel und die geschwungene Schrift, wirkt dieses Cover auf jeden Fall etwas edler.

Da ich das Buch noch nicht gelesen habe, kann ich leider aktuell nicht beurteilen, wie gut das Originalcover wirklich zum Inhalt passt.
Mir gefallen diese Woche beide Cover sehr gut, wobei für mich das deutsche Cover die Nase ein kleines bisschen weiter vorne hat.

Wollt ihr das Buch auch gerne lesen?

Sara 



[Rezension] The Sun is also a Star - Nicola Yoon




Autor: Nicola Yoon
Seiten: 400
Einband: gebunden
Erschienen am: 20.03.2017
ISBN: 978-3-7915-0032-4
Preis (D): 19,99€
Verlag: Dressler 










Inhalt:


Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.

Eine besondere Liebesgeschichte: Poetisch, berührend, ein Herzensbuch für junge Frauen!

Quelle: Dressler 

Cover:

Dieses Buchcover ist einfach unglaublich. Ich finde es wahnsinnig toll und es gehört wohl zu den schönsten in meinem Regal.

Meine Meinung:


Das Cover hatte mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht, sodass ich es unbedingt lesen wollte.
Der Einstieg in das Buch ist mir allerdings etwas schwer gefallen. The Sun is also a Star ist für mich das erste Buch der Autorin und an ihren poetischen und leicht ausschweifenden Schreibstil musste ich mich erst einmal gewöhnen.
Auch die Erzählart und die Perspektiven sind etwas Besonderes und am Anfang etwas ungewöhnlich. Es gibt keine festgelegte Perspektive aus der immer erzählt wird. Ständig wechselt diese und macht das Buch dadurch natürlich spannender. 

Die Story hinter dem Buch ist dagegen sehr berührend und hat jede Menge Tiefgang.
Stellenweise war mir das Buch allerdings ein wenig zu ausschweifend und langatmig. Ich musste beim Lesen also wirklich am Ball bleiben, was mir manchmal etwas schwergefallen ist. Im Gegensatz zu anderen Büchern erschien mir dieses hier als etwas härtere Kost und ich konnte mich nicht ganz so leicht auf das Geschehen einlassen wie sonst. 
Interessant ist aber auf jeden Fall, dass das Buch nicht nur die eigentliche Story behandelt, sondern auch Zwischenkapitel aufweist, in denen es zum Bespiel um die Lebensgeschichten von Nebencharakteren, das Schicksal oder die Geschichte von bestimmten Dingen geht. 

Grundlegend behandelt das Buch neben einer erstaunlichen Liebesgeschichte aber auch sehr ernste Themen. So handelt es zum Bespiel von Immigration, Rassismus, schwere Familienverhältnisse, aber auch von Träumen und Wünschen.
Das Schicksal spielt dabei ebenfalls eine große Rolle. 
Und trotz der teilweise schrecklichen Grundsituation vermittelt das Buch durchweg eine positive Atmosphäre, was ich sehr beachtlich finde. 

Die Charaktere wirken echt und menschlich. Ihre Probleme und Sorgen sind authentisch und absolut greifbar, sodass man als Leser sehr gut mitfühlen kann. 
Besonders toll waren die Gegensätzlichkeiten von Daniel und Natasha. Die beiden Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein. Und dennoch haben sie beide eine große Gemeinsamkeit. Sie kommen beide aus einer Immigrantenfamilie, stehen allerdings vor unterschiedlichen Hintergründen und haben jeder eine andere Zukunft vor sich.
Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist zwar wunderschön aber auch etwas unglaubhaft. Ich persönlich kann mich mit einer großen Liebe die sich innerhalb eines Tages aufbaut nicht ganz identifizieren.
Trotzdem habe ich das, was die Autorin vermitteln will, fühlen und genießen können. 

Bewertung:


Das Buch beinhaltet nicht nur eine wunderschöne Liebesgeschichte, sondern behandelt sogar noch sehr erste Themen wie Immigration und Rassismus. Dabei strahlt das Buch eine durchweg positive Stimmung aus und berührt bis tief ins Herz.







[Aktion] Gemeinsam Lesen #101



Hallo Leute,

nachdem ich letzte Woche ausgesetzt habe, was ich glaube ich seit Anbeginn meiner Bloggerzeit noch nie getan habe, bin ich heute gerne wieder dabei.
Im Gepäck habe ich natürlich wieder ein "neues" Buch, das der eine oder andere von euch sicher schon gelesen hat.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese gerade The sun is also a star von Nicola Yoon und bin aktuell auf Seite 157.

2. Wie lautet der 1. Satz deiner aktuellen Seite?


New Yorker Teenager ist genauso ein Riesenarschloch wie sein Bruder. S. 157

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Für mich ist es das erste Buch der Autorin und an den Schreibstil und die ständig wechselnde Erzählpersepektive musst ich mich erst einmal gewöhnen. 
Von daher gesehen ist das Buch schon etwas ganz besonderes und nicht so 0815 wie andere Bücher. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

4. Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelegenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst, dass es jeder kennen sollte. Erzähle uns davon!


Mein buchiges Herzensprojekt ist der Coververgleich, der am Freitag abwechselnd bei Denise und mir stattfindet. Da ich ein großer Buchcoverfan bin, passt diese Aktion sehr gut zu mir. Dort nehmen wir uns ein Buchcover vor und vergleichen es mit den dazugehörigen Covern aus den anderen Erscheinungsländern.
Vielleicht ist die Aktion ja auch etwas für euch ;)

Habt einen schönen Dienstag,

Sara



[Rezension] Hüter der fünf Leben - Nica Stevens





Autor: Nica Stevens
Seiten: 288
Einband: Taschenbuch
Erschienen am: 24.03.2017
ISBN: 978-3-551-31604-2
Preis (D): 11,99€
Verlag: Carlsen









Inhalt:

Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …

Quelle: Carlsen

Cover:

Das Cover ist fantastisch. Ich liebe es. Es spiegelt wunderbar die Atmosphäre des Buches wider, ist aufwendig gestaltet worden und verarbeitet für den Inhalt wichtige Elemente, ohne zu viel zu verraten.

Meine Meinung:

Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Protagonistin Vivien und der Einstieg in die Geschichte ist mir erstaunlich leicht gefallen. Der lockere und fesselnde Schreibstil von Autorin Nica Stevens konnte mich schnell packen und begeistern.
Sie schreibt zudem sehr lebhaft und verarbeitet eine gewisse Portion Humor in ihren Dialogen, was ich sehr mochte.

Die Protagonistin Vivien war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Nach dem Tod ihrer Mutter wächst sie bei ihrem kontrollsüchtigen Großvater auf und lebt eigentlich in einem goldenen Luxuskäfig. Gerade deshalb freut sich Vivien jeden Sommer auf die 2 Wochen, die sie bei ihrem Vater in den Wäldern verbringen darf. 

Liam, Viviens Freund aus der Kindheit, hat mich wirklich verzaubert. Nicht nur weil er mysteriös, geheimnisvoll  und zumindest am Anfang unnahbar wirkt, dabei noch unschlagbar aussieht und das Herz am rechten Fleck hat. Sondern vor allem seine Verbundenheit zur Natur und die Wahrnehmung von Kleinigkeiten hat mich total fasziniert.

Neben Liam gehört aber besonders Leslie zu meinen Lieblingscharakteren. Sie ist Viviens beste Freunde und total quirlig und ein klein bisschen verrückt. Angefangen bei ihren pinken Haaren und den bunten Klamotten, hat mich aber am meisten ihr loses Mundwerk beeindruckt. In den Dialogen mit Taylor kommt dieses eigentlich ständig zum Einsatz und die beiden haben mich mit ihren Wortgefechten wirklich bestens unterhalten.

Die Idee der Geschichte ist einfach nur wunderbar und für mich etwas vollkommen Neues.  Da wir als Leser genauso wenig wissen wie Liam selbst, tauchen wir mit ihm in die Geschichte ein und erfahren nach und nach, was sich hinter seinem Geheimnis verbringt.
Stellenweise war es wirklich magisch und übernatürlich, was ich sehr mochte. 
Die Story nimmt schnell an Tempo auf, die Ereignisse überschlagen sich und machen damit das Geschehen spannend und abwechslungsreich. 
Der Verlauf war wenig vorhersehbar und durchweg fesselnd, sodass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe und nun ein wenig traurig bin, dass diese tolle Geschichte damit endet. 
Sehr gefallen hat mir auch, dass alles rund und stimmig scheint und man als Leser nach einem wirklich nervenaufreibendem Ende nicht mit vielen offenen Fragen zurückbleibt.

Bewertung:

Hüter der fünf Leben ist ein wunderbares und vor allem spannendes Buch, das ich gerne an alle weiter empfehle, die sich auf eine faszinierende Reise mit einem Hauch von Fantasy begeben wollen.



[Rezension] Für uns macht das Universum Überstunden - Meredith Walters




Autor: Meredith Walters
Seiten: 400
Einband: Taschenbuch
Erschienen am: 10.03.2017
ISBN: 978-3-423-71735-9
Preis (D): 10,95€
Verlag: dtv










Inhalt:

Zwei Leben. Eine Liebe. Viele Hindernisse …

Ellie McCallum wächst in Pflegefamilien auf und trägt eine Wut mit sich herum, die sie an anderen auslässt. In der Schule mobben sie und ihre Clique Flynn Hendricks – Flynn, den Freak, wie sie ihn nennen. Flynn ist anders, hat Asperger, und das reicht der Gruppe schon als Grund, ihn immer wieder fertig zu machen. Obwohl Ellie sich dem Gruppenzwang nicht entziehen kann, keimt zwischen ihr und Flynn eine heimliche Freundschaft. Als die Clique eines Abends Feuerwerkskörper in Flynns Garten wirft, fliegt Ellies Geschoss durch ein offenes Fenster in den Keller und setzt das Haus in Brand. Ellie wird noch am Tatort gefasst und gibt alles zu. Sie wird zu einer Haftstrafe im Jugendgefängnis verurteilt, Flynn und seine Mutter verlassen die Stadt.
Sechs Jahre später hängt Ellie mit derselben Clique rum; das Leben besteht aus Alkohol, Drogen und Sex. Unzufrieden jobbt sie in einem kleinen Supermarkt, und gesteht sich nur langsam die Hoffnung zu, dass es ein Leben außerhalb von Wellston gibt. Zufällig findet sie einen Flyer des örtlichen Community College und schreibt sich dort ein. Und dann taucht er eines Tages wieder auf - Flynn, der Freak, der Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen: Ist sie stark genug für diese Liebe?

Quelle: dtv


Cover:

Mir gefällt das Cover wirklich gut. Ich mag die farbliche Gestaltung und die Schlichtheit, die das Cover ausstrahlt.


Meine Meinung:

Ellie hatte eine fürchterliche Jugend und dementsprechend auch nichts aus ihrem Leben gemacht. 
Einzig und allein Flynn, der Freak mit dem Asperger-Syndrom, scheint immer wieder an Ellie heranzukommen, obwohl doch gerade diese ihm das Leben auf der Highschool zur Hölle gemacht hat.
Durch Flynn lernt Ellie etwas mit ihrem Leben anzufangen und auch Flynn entwickelt sich weiter und scheint von Seite zu Seite weniger gefangen zu sein in seiner leichteren Form von Autismus. 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen, auch wenn Ellies Leben und vor allem ihre Perspektive mich geradezu erschüttert haben. 
Dennoch ist schnell klar, das viel mehr hinter dieser hart erarbeiten Fassade steckt.
Geschrieben ist das Buch meist auch Sicht von Protagonistin Ellie. Wenn die Autorin allerdings in einigen Kapitel aus der Vergangenheit berichtet, kommt auch Protagonist Flynn zu Wort.
Der Schreibstil ist sehr detailliert und ein wenig ausschweifend, woran ich mich zumindest am Anfang sehr gewöhnen musste.
Aber um einen Charakter wie Flynn zu beschreiben, seine Gefühle und Gedanken wiedergeben zu können, ist so eine Art des Schreibens besonders wichtig.

Flynn hat Asperger und leidet somit an einer milderen Form von Autismus. Er sagt immer was er denkt und kann die Gefühle, Mimik und Gestik anderer Personen nicht deuten. Das Lesen von Emotionen anhand von Gesichtsausdrücken musste er sich hart erarbeiten und kann es meist nur bei Ellie problemlos anwenden. 
Trotz allem hat mich Flynn von der ersten Seite an fasziniert. Er ist klug, herzensgut und ein wahrer Künstler. Er scheint seinen Weg zum Leben gefunden zu haben und entwickelt sich dennoch stark weiter.
Die Erzählungen aus der Vergangenheit, die Hänseleien und Sprüche seiner Mitschüler, sind mir wirklich unter die Haut gegangen und haben mich ziemlich traurig und sogleich wütend gemacht.
Flynns Gabe zu Verzeihen und nur das Beste zu sehen ist wirklich erstaunlich.

Ellie ist das totale Gegenteil und ein Prachtexemplar von misslungener Jugend.
Alkohol, Drogen und Knast gehören zu ihrer Vergangenheit. Und auch wenn sie mir dadurch am Anfang etwas unsympathisch war, konnte ich mit der Zeit ihr Verhalten immer besser verstehen.
Ebenso wie Flynn macht auch Ellie ihre eigenen kleinen und große Schritte in ein besseres Leben.

Der Verlauf der Geschichte war der absolute Wahnsinn, wenn ich das mal so sagen darf.
Emotional war ich total hin und weg. Die Gesichte um Flynn und Ellie, sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart, hat mich bis auf die Knochen berührt und mir das Herz schwer werden lassen, wie bisher kein anderes Buch.
Die Story ist wenig vorhersehbar und somit umso fesselnder. Sehr gefallen hat mir, dass es nicht immer nur Fortschritte gab, sondern die Charaktere auch die authentischen Schicksalsschläge des Alltags nicht umgehen konnten.
Die Art wie Ellie und Flynn einander lieben, sich gegenseitig helfen, unterstützen und einfach nur glücklich werden ist einfach nur herzzerreißend.
Ich empfehle dieses Buch unbedingt weiter. Es ist zu schön, um nicht gelesen zu werden.


Bewertung:

Dieses Buch beinhaltet eine unheimlich schöne und besondere Geschichte, mit tief unter die Haut gehenden Charakteren.
Wer sich emotional abholen lassen möchte, ist hier definitiv richtig.